Autofahren mit einem Gesichtsfeldausfall

Für viele Menschen ist Auto fahren eine sehr wichtige Tätigkeit, da sie vielleicht in einem abgelegenen Ort leben oder das Auto für die Arbeit brauchen. Laut Goodwin (2014) kann eine Hemianopsia die Fähigkeit, ein Auto zu fahren, beeinträchtigen. Ragland et al. (2005) fanden sogar heraus, dass die Unfähigkeit zu fahren zu einem erhöhten Depressionsrisiko führen kann. Auch verringert es die Selbstständigkeit und man kann grössere Probleme haben, Arbeit zu finden. Wenn man über diese Ergebnisse nachdenkt, kann man feststellen, dass selbst bei einem leichten Schlaganfall ohne starke motorische Beeinträchtigungen eine Person, die an einer Hemianopsie leidet, in ihrem täglichen Leben massiv eingeschränkt sein kann.

Der deutsche Professor Bernhard Lachenmayr diskutiert in seinem Artikel über die Kompensationsmöglichkeit, bei einen Gesichtsfeldverlust beim Autofahren. Gemäss seinem Artikel kann man drei verschiedene Arten von Gesichtsfeldverluste unterscheiden: Monokularfelddefekte, bitemporale Hemianopsien und binokulare Gesichtsfelddefekte. Laut Lachenmayr sollte der monokulare Ausfall kein Problem für das Fahren darstellen. Die bitemporale Hemianopsie kann zu eingeschränkten Fahreigenschaften führen und Menschen mit einem binokularen Gesichtsfelddefekt haben die schlechtesten Chancen, je wieder zu fahren. Laut Lachenmayr hilft auch das kompensatorische Sakkadenrtraining nicht beim Fahren, obwohl es bei anderen Aktivitäten im Alltag helfen kann. Leider fügt Lachenmayr keine Studien oder wissenschaftlichen Beweise hinzu, um seine Behauptungen zu untermauern, wahrscheinlich, weil es damals nicht so viele Studien gab.

Im Jahr 2014 führten Kasneci et al. eine sehr interessante, neuartige Studie durch, an der 20 Patienten mit einem binokularen Gesichtsfelddefekt teilnahmen. Zehn Patienten hatten eine Hemianopsie (vier mit rechtsseitiger Hemianopsie und sechs mit linksseitiger Hemianopsie) und zehn waren Glaukompatienten. Dazu gehörte auch eine Kontrollgruppe mit 20 gesunden Personen. Die Intervention war eine 40-minütige Fahrt auf einem Spezialkurs, um das Fahrkönnen dieser Personen zu beurteilen. Kameras und Eyetracking wurden eingesetzt, um Augen-, Schulter- und Kopfbewegungen zu verfolgen. Die Ergebnisse dieser Studie zeigten, dass sechs von zehn Personen mit Hemianopsie vom Fahrlehrer als fahrtüchtig eingestuft wurden, trotz ihres binokularen Feldverlustes, und drei von 20 Personen scheiterten an der On-Road-Bewertung. Kasneci et al. (2014) argumentieren, dass das Ausmaß des Gesichtsfelddefektes in Bezug auf die Fahreigenschaften nicht von großer Bedeutung sei. Der kritische Teil der Beurteilung betraf eher die beeinträchtigte Seite der Hemianopsie. Kasneci et al. (2014) haben in ihrer Studie herausgefunden, dass alle drei Teilnehmer, die die Fahrprüfung nicht bestanden haben, eine linksseitige Hemianopsie hatten. Diese Personen hatten hauptsächlich Probleme mit der Spurhaltung und der Fähigkeit zur Lückenbeurteilung. Beim Eye-Tracking-Scannen fanden sie unterschiedliche Scan-Muster zwischen denen, die die Prüfung bestanden haben, und denen, die versagt haben. Sie kommen zu dem Schluss, dass das Ausmaß der Hemianopsie nicht als Prädiktor für die Fahrtauglichkeit herangezogen werden sollte und dass Menschen mit Hemianopsie und Glaukom Defizite durch ein visuelles Sakkadentraining ausgleichen können.
Diese Befunde stehen im Gegensatz zu dem, was Lachenmayr vorschlägt. Es ist interessant zu sehen, wie wissenschaftliche Arbeit das tägliche Leben beeinflussen kann. Würde man nur die Ergebnisse von Lachenmayr betrachten, wäre das für Menschen mit Hemianopsie nicht sehr motivierend. Man müsste ihnen sagen, dass man, wenn man eine permanente Hemianopsie hat, selbst mit Training wahrscheinlich nicht mehr fahren kann. Das könnte dann zu dem von Ragland et al. (2005) beschriebenen höheren Risiko für Depressionen führen. Im Gegensatz dazu gibt es nun seit 2014 einige wissenschaftliche Belege, die das eher deprimierende Bild von Lachenmayr verändern. Jetzt kann man den Patienten sagen, dass in einer Studie von 20 Personen nur drei die Fahrprüfung nicht bestanden haben. Diese Ergebnisse scheinen viel motivierender zu sein als die vorangegangenen Ergebnisse aus dem Jahr 2006. Zusätzlich haben die Ergebnisse von Kasneci et al. (2014) eine extrem hohe Übertragbarkeit, da es sich um eine reale Lebensaufgabe in einer realen Lebenssituation handelte. Lachenmayr (2006) schrieb mehr über optische Grade und andere theoretische Dinge, die ebenfalls wichtig sind, aber für Patienten vielleicht nicht so ermutigend sind.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit Autofahren und Hemianopsie? Dürfen Sie fahren? Können Sie fahren? Schreiben Sie Ihre Gedanken in den Kommentaren unten.

Um Ihre Reaktionszeit in einer realistischen, aber sicheren Umgebung zu überprüfen, schauen Sie sich unseren Fahrsimulator an:

www.sakkadentrainer.ch/gallery.html

Referenzen:
▪ Ragland DR, Satariano WA, MacLeod KE. Driving cessation and increased depressive symptoms. J Gerontol A Biol Sci Med Sci , 2005 60: 399–403.
▪ Goodwin D. Homonymous hemianopia: challenges and solutions. Clin Ophthalmol , 2014 8: 1919–1927.
▪ Kasneci E, Sippel K, Aehling K, Heister M, Rosenstiel W, Schiefer U, Papageorgiou E. Driving with binocular visual field loss? A study on a supervised on-road parcours with simultaneous eye and head tracking. PLoS ONE , 2014 9: e87470.
▪ Lachenmayr B. Sind Gesichtsfeldausfälle kompensierbar? Ophthalmologe , 2006 103: 382–386.

Willkommen zum Hemianopsie Blog

Dies ist der neue Blog von www.sakkadentrainer.ch. Es freut mich Ihnen hier Neuigkeiten zum Thema Hemianopsie / Gesichtsfeldausfall vorzustellen. Mein Name ist Beat Gurtner, ich komme aus der Schweiz und bin gelernter Informatiker und Ergotherapeut. Seit 2013 entwickle ich ein kompensatorisches Augentraining für Menschen nach einem Schlaganfall (oder Schädelhirn-Traum, Hirnblutung, Tumor etc).