Dies ist ein Erfahrungsbericht von Herrn M. aus der Westschweiz. Er war so freundlich, seine persönliche und herzliche Geschichte hier zu teilen.

Einleitung

Bei der frühen Diagnose meines Schlaganfalls spielte der Sakkadentrainer eine entscheidende Rolle für die positive Entwicklung meines Sehvermögens.

Mit diesem Erfahrungsbericht möchte ich die Umstände meines Schlaganfalls, die Fortschritte, aber auch die Momente der Unsicherheit schildern, die mich heute zu meiner vollständigen Genesung geführt haben.

Diagnose

Einen Monat vor meinem 61. Geburtstag und ohne andere Risikofaktoren als einen hektischen Arbeitsalltag wurde mein Computerbildschirm plötzlich mitten in einer Fernsitzung unlesbar.

Ein paar Minuten später machte sich ein leichter Kopfschmerz in der oberen rechten Ecke bemerkbar. Meine Frau diagnostizierte einen Schlaganfall, als ich merkte, dass ich ihr rechtes Auge nicht mehr sehen konnte.

Nicht einmal eine Stunde nach Ausbruch des Schlaganfalls wurde ich in die Notaufnahme eines Schweizer Krankenhauses gebracht, wo ich nach Untersuchungen eine Lysis erhielt, um die Blutzirkulation in meinem Gehirn wiederherzustellen.

Krankenhaus

Vier Tage später verliess ich das Krankenhaus ohne andere Nachwirkungen als ein Loch in meiner Sicht im oberen linken Quadranten. Wenn ein Text so klein war, dass er auf eine schmale horizontale Linie passte, konnte ich ihn lesen; je grösser der Text war und je mehr er in den sichtfreien Bereich hineinragte, desto mehr Schwierigkeiten hatte ich, ihn zu lesen. Wenn ich von meinem Fenster aus auf die Mitte des Daches meiner Dorfkirche blickte, konnte ich den Kirchturm aus meinem Blickfeld verschwinden lassen!

Augentraining

Ich erzählte dem Leiter der Neurologie im Krankenhaus von meinen Erkenntnissen über die positiven Auswirkungen des sakkadischen Sehtrainings. Er schlug mir vor, den Sakkadentrainer zusätzlich zu den von mir bereits identifizierten Programmen zu evaluieren.

 

Ich entschied mich den Sakkadentrainer wegen der Vielfalt der Übungen und ihrer Qualität. Ich habe die Lizenz auf eigene Kosten gekauft, weil ich es für dringend erforderlich hielt: Nach Aussagen von Familienmitgliedern, die in der Medizin arbeiten, werden 90 % der Fortschritte nach einem Schlaganfall in den ersten drei Monaten erzielt

Fortschritte

Jeden Tag in der Woche habe ich meine Übungen gemacht und meine Fortschritte anhand der Programmstatistik gemessen. Nach einem Monat stellte der Augenarzt fest, dass meine gesamte Netzhaut wieder mit meinem Gehirn verbunden war. Ich konnte die kleinen weissen Punkte auf seinem Gerät überall sehen, aber den Bereich im oberen linken Quadranten konnte ich immer noch nicht deuten. Nach zwei Monaten konnte ich das ganze Gesicht meines Gesprächspartners sehen, wenn ich nicht zu müde war. Während der Weihnachtsferien unterbrach ich mein Augentraining für ein paar Tage. Meine Sehkraft liess nach, und ich brauchte drei Tage Training, um mich zu erholen. Im Januar begann ich wieder mit 40 % zu arbeiten und setzte gleichzeitig mein Augentraining fort. Die Ermüdung durch die Bildschirmarbeit verschwand schnell, und die Statistiken des Sakkadentrainers zeigten die positive Wirkung meiner Arbeit auf mein Sehvermögen.

 

Als die letzten drei Monate angebrochen waren, hatte ich immer noch gelegentliche Lücken in meinem Sehvermögen, aber ich erhöhte mein Arbeitstempo auf 60 %. Ich erwartete nur minimale Verbesserungen. Während ich meine Behinderung akzeptierte, von der ich annahm, dass sie dauerhaft sei, hielt ich weiter an meinem Sehvermögen fest, um nicht zurückzufallen, während meine Augenergebnisse stagnierten. Plötzlich erhöhte sich meine Geschwindigkeit, mit der ich Zahlen im Programm fand, auf einen Schlag um 15 %. Ohne das Sakkadentraining hätte ich nicht gemerkt, dass ich noch Verbesserungspotenzial habe!

Nach 4 Monaten fing ich an, mit 80 % zu arbeiten, dann mit 100 % und fuhr wieder. Mein Sehvermögen verbesserte sich weiter: Während ich mich anfangs anstrengen musste, um etwas zu sehen, musste ich mich jetzt konzentrieren, um Objekte für den Bruchteil einer Sekunde aus meinem Blickfeld verschwinden zu lassen.

Zurück im Alltag

Die endgültige Verbesserung trat nach 7 Monaten ein: Mein gesamtes Sichtfeld ist jetzt perfekt mit Details und Farbenreichtum, die ich vor dem Schlaganfall nicht sehen konnte.

Heute bemühe ich mich um eine ausgewogene Work-Life-Balance, treibe täglich mindestens 30 Minuten Sport, um einem Schlaganfall vorzubeugen, und nehme Blutverdünner und Cholesterinmedikamente ein.

Dieser Schlaganfall war schliesslich meine grosse Chance, zu erkennen, was im Leben wichtig ist, und es zu geniessen, solange ich noch kann.

 

➤ Jeder von uns befindet sich in einer einzigartigen Situation, und niemand kann jemandem, der einen Schlaganfall erlitten hat, versprechen, dass er sein Sehvermögen zu 100 % wiedererlangen wird. Wenn das bei Ihnen der Fall ist, kann ich Sie nur ermutigen, Ihre Gesundheit in die eigenen Hände zu nehmen und die Chance zu ergreifen, Ihr Sehvermögen mit dem Sakkadischen Training zu verbessern.

Wie weit werden Sie gehen?

Dankeschön

Ich möchte mich bei den Entwicklern des Sakkadentrainers für die Qualität und Vielfalt des Sehtrainings bedanken. Ihr Programm ist ausgezeichnet, es hat mir sehr geholfen, mein Sehvermögen wiederzuerlangen und mir den Reichtum dessen bewusst zu machen, was ich heute sehe. Mein einziger Wunsch ist, dass der Sakkadentrainer in der Schweiz und international noch bekannter wird.